Hinweise für Autoren

Das Spektrum der Fachbeiträge der Fachzeitschrift Hydrologie und Wasserbewirtschaftung (HyWa) setzt sich aus folgenden Themenbereichen zusammen, die unter qualitativen, quantitativen, sozioökonomischen und ökologischen Gesichtpunkten behandelt werden:

  • Hydrologie
  • Bewirtschaftung der Wasservorkommen
  • Wasser- und Stoffflüsse, Gewässerschutz
  • Binnen- und Küstengewässer
  • Grundwasser

Bitte beachten Sie bei der Abfassung Ihres Beitrages folgende Punkte:

  1. Für die Begutachtung benötigen wir ein vollständig ausgearbeitetes Manuskript einschließlich Abstract, Zusammenfassung, Abbildungen und Tabellen als Word-Dokument.
  2. Abstract, Zusammenfassung, Abbildungsunter- und Tabellenüberschriften müssen zweisprachig auf Deutsch und Englisch vorliegen.
  3. Bitte für alle Autoren die vollständigen Anschriften (kein Postfach) und email-Adressen angeben.
  4. Manuskripte einschließlich Abbildungen und Tabellen können bei einem Zeilenabstand von 1,5 Zeilen und einer Schriftgröße von 12 pt (Times New Roman) eine Länge von ca. 20–24 DIN A4 Seiten haben. Bei längeren Manuskripten bitte Absprache mit der Redaktion.
  5. Für akzeptierte Manuskripte die Abbildungen als jpg-, tif- oder eps-Dateien separat einreichen. Entwickeln Sie Ihre Abbildungen bitte so, dass Inhalt und Beschriftung im gleichen Maßstab verkleinert werden können.
  6. Bildauflösung
    Es sollte darauf geachtet werden, dass Abbildungen mindestens eine Auflösung von 300 dpi haben. Dies bedeutet, dass bei der Bilderstellung auf einem Inch (2,54 cm) 300 Bildpunkte (Pixel) verteilt werden. Ein nachträgliches Hochrechnen der Auflösung bringt keine Qualitätsverbesserung.

    Bildgroesse

  • Alle Literaturzitate, die im Text enthalten sind, sind im Literaturverzeichnis aufzuführen. Zitierweise: BLÖSCHL, G., T. NESTER, J. PAREJKA & J. KOMMA (2014): Hochwasserprognosen an der österreichischen Donau und Datenassimilation. – Hydrologie und Wasserbewirtschaftung 58 (2), 64–72

 

Verlagsrechte

Es wird vorausgesetzt, dass kein copyright geschütztes Material verwendet wird oder ggf. eine Erlaubnis hierfür vorliegt. Manuskripte und Projektberichte müssen Originalarbeiten sein. Sie dürfen in der vorgelegten oder in ähnlicher Form weder an anderer Stelle eingereicht noch veröffentlicht sein. Ausnahmen, z.B. Vorveröffentlichung in anderer Sprache, bedürfen vorheriger Absprache mit der Redaktionsleitung. Mit der Annahme des Manuskripts geht das Recht der Veröffentlichung einschließlich sonstiger Vervielfältigung auf den Herausgeber über.

Begutachtung

Alle eingereichten Manuskripte werden vor Aufnahme in die HyWa zum einen seitens eines „Chief Editors“ bewertet sowie anschließend auf dessen Empfehlung an zwei unabhängige Gutachter zu deren Bewertung gereicht. Die Autoren werden dabei gebeten – sofern ein positives Votum vorliegt – evtl.  Kommentare, Hinweise sowie Vorschläge der Gutachter zum Artikel entsprechend zu berücksichtigen. Die an die Redaktion überarbeitete Version des Manuskripts sollte dabei die folgenden Teile beinhalten:

1) Die durch die Gutachter ausgefüllten Formblätter sowie Tabellen zusammen mit den Antworten und Kommentare der Gutachter
2) Manuskript inkl. der jeweiligen Änderungen, farbig markiert
3) Finale Version (ohne farbige Markierungen).

Für Projektberichte gilt ein vereinfachtes Gutachterverfahren begleitet durch die redaktionelle Überarbeitung.