Dispergatoren als Option bei der Ölunfallbekämpfung

Hydrologie und Wasserbewirtschaftung 44. Jahrgang, Heft 6, Dezember 2000

Hydrologie und
Wasserbewirtschaftung
44. Jahrgang, Heft 6,
Dezember 2000

Autorin/Autor:
Karl Heinz van Bernem, Thies-Peter Lübbe,
Volker Brenk, Ulf Bustorff, Dirk Reichenbach, Klaus Schroh und
Michael WunderIich

Schlagworte:
Dispergatoren, Ölunfall

Nach der Havarie des Frachters MS „PaIIas“ vor der Insel Am rum im Oktober 1998 wurde diskutiert, ob und wie das Unglück und die Folgen hätten verhindert werden können. Eine unabhängige Expertenkommission wurde zur Klärung der offenen Fragen einberufen. Sie legte im Februar 2000 dem Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen ihren Bericht vor. Hierin wird u. a. empfohlen, chemische Mittel zur Dispergierung von Öl weiter zu entwickeln und konzeptionelle Grundlagen für den Einsatz zu schaffen. Auf der Grundlage eines Kabinettsbeschlusses der Bundesregierung werden die Aufgaben zur Zeit in dem ressortübergreifenden Projekt „Verbesserung der maritimen Notfallvorsorge und des Notfallmanagements“ behandelt. Die vorliegende Veröffentlichung beschreibt die Fakten, die für eine Bewertung zum Einsatz von Dispergatoren beachtet werden müssen. Hierfür wurde eine umfangreiche Literaturauswertung durchgeführt.

Reaktion gelöster und partikelgebundener Schadstoffe bei der Resuspendierung von Gewässersedimenten durch künstliche Hochwasserwellen in einem kleinen Mittelgebirgseinzugsgebiet
Ökotoxikologische Bewertung von Baggergut aus Bundeswasserstraßen mit Hilfe der pT -Wert-Methode