Schlagwort-Archive: Niedermoor

Untersuchung eines renaturierten Mooreinzugsgebiets an der mecklenburgischen Ostseeküste – Teil II: Salzdynamik und Wasserhaushalt

Hydrologie und
Wasserbewirtschaftung
60. Jahrgang, Heft 4,
August 2016

Autorin/Autor:
Benny Selle, Thomas Graeff, Thomas Salzmann,
Sascha E. Oswald, Marc Walther und Konrad Miegel

Schlagworte:
Gebietsabfluss, Grundwasserströmung, Niedermoor, Nutzungseinflüsse, Ostseeküste, Systemanalyse, Wasserhaushalt

Zitierung:
SELLE, B., T. GRAEFF, T. SALZMANN, S.E. OSWALD, M. WALTHER & K. MIEGEL (2016): Untersuchung eines renaturierten Mooreinzugsgebiets an der mecklenburgischen Ostseeküste – Teil II: Salzdynamik und Wasserhaushalt. – Hydrologie und Wasserbewirtschaftung 60 (4), 259–268; DOI: 10.5675/HyWa_2016,4_2

 

Untersuchung eines renaturierten Niedermoores an der mecklenburgischen Ostseeküste – Teil I: Systembeschreibung und hydrologische Grundcharakterisierung

Hydrologie und
Wasserbewirtschaftung
60. Jahrgang, Heft 4,
August 2016

Autorin/Autor:
Konrad Miegel, Thomas Graeff, Benny Selle, Thomas Salzmann,
Christian Franck und Axel Bronstert

Schlagworte:
Gebietsabfluss, Grundwasserströmung, Niedermoor, Nutzungseinflüsse, Ostseeküste, Systemanalyse, Wasserhaushalt

Zitierung:
MIEGEL, K., T. GRAEFF, B. SELLE, T. SALZMANN, C. FRANCK & A. BRONSTERT (2016): Untersuchung eines renaturierten Niedermoores an der mecklenburgischen Ostseeküste – Teil I: Systembeschreibung und hydrologische Grundcharakterisierung. – Hydrologie und Wasserbewirtschaftung 60 (4), 242–258; DOI: 10.5675/HyWa_2016,4_1

Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt von Niedermooren in Baden-Württemberg

Hydrologie und Wasserbewirtschaftung 54. Jahrgang, Heft 5, Oktober 2010

Hydrologie und Wasserbewirtschaftung
54. Jahrgang, Heft 5, Oktober 2010

Autor/Autorin:
Peter Wattendorf, Jörg Niederberger, Otto Ehrmann und Werner Konold

Schlagworte:
Klimawandel, Niedermoor, Standorteigenschaften, Vulnerabilität, Wasserhaushalt

Bei der Betrachtung und Analyse von Auswirkungen des Klimawandels auf hydrologische Prozesse liegen die Schwerpunkte auf Projektionen und Prognosen zukünftigen Abflussgeschehens, potentieller Hochwassergefährdungen und Grundwasserneubildung. Im naturschutzfachlichen Bereich wurde bislang sowohl auf nationaler als auch regionaler Ebene meist auf der Basis von Temperaturänderungen versucht, Verschiebungen von Artarealen zu prognostizieren und daraus die zukünftige Vegetation sowie Extinktionsrisiken für Arten aufgrund ihrer Temperaturpräferenzen abzuleiten (Chmielewski et al. 2005, Pompe et al. 2009). Weit weniger Beachtung wird bisher dem Standort als Gefüge aller auf die Vegetation einwirkender abiotischer Faktoren geschenkt. Es muss aber davon ausgegangen werden, dass der Klimawandel neben der Erhöhung der Temperatur weitere Standortfaktoren verändert. Hier ist in erster Linie der Wasserhaushalt zu nennen (Herbst & Hörmann 1998). Niedermoore sind wie alle wasserbeeinflussten Biotope in ihrer Entstehung, Verbreitung, Ausprägung und ihrem ökologischen Wert eng an den regionalen oder lokalen Wasserhaushalt gebunden. Es wird deshalb angenommen, dass der Klimawandel diese Habitate und die in ihnen vorkommenden Artengemeinschaften tiefgreifend beeinflussen wird (IPCC 2001). Pflanzen der Feuchtgebiete sind aufgrund ihrer Angepasstheit an bestimmte Wasserhaushaltsregime unter der speziellen Faktorenkombination aus Temperatur, Niederschlag und Verdunstung besonders vulnerabel gegenüber Klimaänderungen (Dawson et al. 2003). Mit Hilfe modellierter Wasserhaushaltsszenarien wird am Beispiel zweier Niedermoor-Naturschutzgebiete in Baden-Württemberg, dem „Erlenbruch Lichteler Landturm“ und dem „Birkenweiher“, gezeigt, wie sich Klimaänderungen auf Wasserhaushalt, Standorteigenschaften und Vegetation auswirken können.