Schlagwort-Archive: LARSIM

Bewertung von Ensemble-Abflussvorhersagen für die operationelle Hochwasserwarnung

Hydrologie und
Wasserbewirtschaftung
61. Jahrgang, Heft 5
Oktober 2017

Autorin/Autor:
Janna Bartels, Jan Bliefernicht, Jochen Seidel, András Bárdossy, Harald Kunstmann, Margret Johst, Norbert Demuth

Schlagworte:
Abflussvorhersage, Hochwasser, Hydrologische Modellierung, LARSIM

Zitierung:
Bartels, J., Bliefernicht, J., Seidel, J., Bárdossy, A., Kunstmann, H., Johst, M., Demuth, N. (2017): Bewertung von Ensemble-Abflussvorhersagen für die operationelle Hochwasserwarnung – Hydrologie & Wasserbewirtschaftung, 61, (5), 297-310; DOI: 10.5675/HyWa_2017,5_1

Einfluss verschiedener Infiltrationsmodelle auf die Simulation extremer Ereignisse in Quellgebieten

Hydrologie und Wasserbewirtschaftung 54. Jahrgang, Heft 5, Oktober 2010

Hydrologie und Wasserbewirtschaftung
54. Jahrgang, Heft 5, Oktober 2010

Autor/Autorin:
Karl Ludwig, Greta Moretti und Kerstin Verzano

Schlagworte:
Hochwasser, Horton’scher Infiltrationsansatz, Infiltrationsmodell, LARSIM

Im Forschungsprojekt „Operationelle Abfluss- und Hochwasservorhersage in Quellgebieten (OPAQUE)“ wurde ein erweitertes bodenfeuchteabhängiges Infiltrationsmodell des Wasserhaushaltsmodells LARSIM für vier Untersuchungsgebiete in Süddeutschland angewandt und mit Ergebnissen eines einfacheren, sättigungsabhängigen Infiltrationsmodell verglichen. Das erweiterte Infiltrationsmodell berücksichtigt den Horton’schen Abfluss und simuliert den Makroporenabfluss in bewaldeten und humiden Gebieten gut. Es wurde untersucht, inwieweit durch eine detailliertere Repräsentation des Bodenwassertransports in Quellgebieten bessere Vorhersagen extremer Hochwasserereignisse erzielt werden können. Dabei ergibt sich bei Hochwasser durch konvektive (Extrem-) Niederschläge mit dem erweiterten Infiltrationsmodell meist eine bessere Abflusssimulation. Bei Hochwassern durch langanhaltenden Advektivniederschlag ist der Einfluss des erweiterten Infiltrationsmodells gering. Es wurde eine Analyse durchgeführt, um besonders sensitive Parameter des erweiterten Infiltrationsmodells zu identifizieren. Zusätzliche Untersuchungen in anderen Einzugsgebieten sollten zur weiteren Überprüfung des Modellansatzes erfolgen.

Einsatz von Wasserhaushaltsmodellen zur kontinuierlichen Abflussvorhersage in Baden-Württemberg

Hydrologie und Wasserbewirtschaftung 50. Jahrgang, Heft 2, April 2006

Hydrologie und
Wasserbewirtschaftung
50. Jahrgang, Heft 2,
April 2006

Autorin/Autor:
Annette Luce, Ingo Haag und Manfred Bremicker

Schlagworte:
Wasserhaushalt, Abflussvorhersage, LARSIM, Bodenwasser

Zitierung:
LUCE, A., I. HAAG & M. BREMICKER (2006): Einsatz von Wasserhaushaltsmodellen zur kontinuierlichen Abflussvorhersage in Baden-Württemberg. – Hydrologie und Wasserbewirtschaftung 50 (2), 58–66

Bei der Hochwasser-Vorhersage-Zentrale der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg werden mit dem Wasserhaushaltsmodell LARSIM täglich für ca. 90 Pegel Abflussvorhersagen berechnet, die bis zu 7 Tage in die Zukunft reichen. Die hierbei innerhalb von LARSIM eingesetzten Verfahren zur automatisierten Modellnachführung werden erläutert. Die Möglichkeiten, die sich aus den kontinuierlichen Abflussvorhersagen ergeben, werden diskutiert.